die Verkehrsunfälle

-юЁюцэю-=ЁрэёяюЁ=э№ь (heißt der Verkehrsunfall) der Vorfall, der entstehend im Laufe der Bewegung der mechanischen Beförderungsmittel und den Niedergang oder die körperliche Beschädigung der Menschen verursachte, die Beschädigung der Beförderungsmittel, der Bauten, der Ladungen oder anderen materiellen Schaden.

werden die Verkehrsunfälle auf die Zusammenstöße, der Umstürzung, das Auffahren auf die Hindernisse, das Auffahren auf die Fußgänger, das Auffahren auf die Radfahrer, das Auffahren auf die stehenden Beförderungsmittel, das Auffahren auf das Lastfuhrwesen, das Auffahren auf den Tieren, das Fallen der Passagiere, die übrigen Vorfälle unterteilt. Kurz bestimmen sie so:

  1. vom Zusammenstoß heißt der Vorfall, bei dem die sich bewegenden mechanischen Beförderungsmittel untereinander oder auf das rollende Material auf der Eisenbahn zusammengestoßen sind;

  2. die Umstürzung - wurde der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel die Immunität verloren hat und umgeworfen. Zu diesen Vorfällen verhalten sich der Umstürzung, herbeigerufen vom Zusammenstoß der mechanischen Beförderungsmittel oder dem Auffahren auf die bewegungsunfähigen Gegenstände nicht;

  3. das Auffahren auf das Hindernis - hat sich der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel gefahren ist oder über der bewegungsunfähige Gegenstand (die Stütze der Brücke, die Säule, den Baum, die Umzäunung u.ä.) gestoßen;

  4. das Auffahren auf den Fußgänger - der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel gegen den Menschen gefahren ist oder hat er sich an das sich bewegende Beförderungsmittel selbst gestoßen und hat die Verletzung bekommen;

  5. das Auffahren auf den Radfahrer - der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel gegen den Menschen gefahren ist, der sich mit dem Fahrrad bewegt, oder hat sich der Radfahrer an das sich bewegende Beförderungsmittel gestoßen und hat die Verletzung bekommen;

  6. das Auffahren auf das stehende Beförderungsmittel - hat sich der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel gegen das stehende Beförderungsmittel gefahren ist oder in ihn gestoßen;

  7. das Auffahren auf das Lastfuhrwesen - der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel auf uprjaschnych, wjutschnych oder der Reittiere oder gegen die Wagen gefahren ist, die von diesen Tieren transportiert werden;

  8. ist 8 Auffahren auf den Tieren - der Vorfall, bei dem das mechanische Beförderungsmittel gegen die Vögel gefahren ist, der wilden oder häuslichen Tiere (ausschließlich das Lastfuhrwesen), als dessen Ergebnis die Menschen gelitten haben oder der materielle Schaden verursacht;

  9. die übrigen Vorfälle - alle Vorfälle, die sich nicht zu obengenannten verhalten. Zu ihm verhalten sich die Versammlungen der Straßenbahnen von den Schienen (nicht die herbeirufenden Zusammenstöße oder die Umstürzung); das Fallen der beförderten Ladung oder das Zurückwerfen vom Rad des Beförderungsmittels des Gegenstandes auf den Menschen, tierisches, anderes Beförderungsmittel;

  10. das Auffahren auf der Personen, die nicht die Teilnehmer der Bewegung sind, oder auf das plötzlich erscheinende Hindernis (die fallende Ladung, das abgetrennte Rad usw.);

  11. das Fallen der Passagiere vom sich bewegenden Beförderungsmittel oder im Salon dieses Mittels infolge der heftigen Veränderung der Geschwindigkeit oder der Bahn der Bewegung u.a.m.

eine Vorwiegende Art des Verkehrsunfalles ist das Auffahren auf den Fußgänger (durchschnittlich 38%). Weiter folgen die Zusammenstöße (26%), der Umstürzung (18%), das Auffahren auf die Hindernisse (15%), das Auffahren auf den Radfahrer (3%), das Auffahren auf die stehenden Beförderungsmittel (3%), das Fallen des Passagiers (2%). In den Städten daneben 55% aller Verkehrsunfalle bilden das Auffahren auf die Fußgänger.

geschieht die überwiegende Mehrheit des Auffahrens auf die Fußgänger beim Übergang von ihnen der Straßen oder der Wege, wobei rechts nach links im Verfolg der Bewegung des Autos. Es klärt sich damit, dass sich die Fußgänger zum Fahrer näher rechts befinden, dabei wird der Fußweg von anderen Beförderungsmittel häufig versperrt, und links wird der Weg besser durchgesehen und der Fahrer hat mehr Zeit für die Verhinderung des Auffahrens.

weiß ein Bestimmter Teil der Fußgänger nicht, oder erfüllt die Straßenverkehrsordnung nicht. Deshalb soll der Fahrer die Psychologie des Fußgängers wissen und, sein Verhalten voraussehen. So haben die älteren Leute die Gewohnheit häufig, den Weg überzugehen, die Aufmerksamkeit auf die Bewegung nicht wendend, und, das Auto bemerkt, beginnen hin und her zu laufen und, zu versuchen, auf den Fußweg zurückzukehren. Wenn der Fahrer den Fußgänger bemerkt hat, der den großen Teil des Streifens der Bewegung übergegangen ist, so kann man versuchen es hinten herumzufahren, da in diesem Fall der Fußgänger in der Regel strebt, den Übergang zu beenden. Die Fußgängerüberwege fahrend, muss man das Streben der Fußgänger berücksichtigen, die Reiseroute zu verringern und, von der Fußgängermarkierung abzuweisen. Es ist das Erscheinen auf dem Weg der Kinder, deren Verhalten nicht ordinärst sein kann, bis zum psychologischen Schock besonders gefährlich, deshalb der Fahrer soll alle Maßnahmen für die Unterbrechung ergreifen. Es sind die Fußgänger immer gefährlich, die wegen des stehenden Transportes hinausgehen, deren Plötzlichkeit des Erscheinens den Fahrer überraschen kann. Auf jeden Fall soll der Fahrer allerlei Situationen vorsehen.

Wie zeigt die Analyse der Gründe der Vorfälle, der Zusammenstoß der Beförderungsmittel meistens geschehen infolge der falschen Berechnung des freien Grundstücks des Weges und der Einschätzung der Geschwindigkeit des entgegenziehenden Autos bei der Überholung, die Rundfahrt des stehenden Autos oder den Hindernis, bei der Bewegung des Beförderungsmittels in der äussersten linken Reihe, wobei der letzte Grund in jedem dritten Vorfall anwesend ist. Der Zusammenstoß ist der schwerste Vorfall, der zum Niedergang und den Verwundungen der Menschen bringt, der Schlussfolgerung außer Betrieb der Autos.

das Allgemeine Schema der professionellen Meisterschaft des Fahrers

die Abb. 50. Das allgemeine Schema der professionellen Meisterschaft des Fahrers

den Bedeutenden Anteil in unserem Land bilden die Verkehrsunfalle, die von den Fahrer im nicht nüchternen Zustand begangen werden. In den grossen Städten aus diesem Grund geschieht daneben 12% aller Verkehrsunfalle. Der nicht nüchterne Zustand des Fahrers ist einer der gefährlichsten Gründe, die zu den Vorfällen mit den Menschenopfern führen. Unabhängig von den Bedingungen des Entstehens des Verkehrsunfalls fast geschehen aller diese infolge der ungenügenden professionellen Meisterschaft der Fahrer. Der Begriff der Meisterschaft (die Abb. 50) genug kompliziert und mehrdeutig.

Unter der professionellen Meisterschaft die Gesamtheit "фюЁюцэю go шэ=хыыхъ=р" bedingt zu verstehen; der technischen Fertigkeiten der Führung des Wagens und der sozialen-psychologischen Charakteristiken der Persönlichkeit. Die erste Komponente bestimmt die Einschätzung und die Prognostizierung ausgeprägt DTS, das Niveau ihrer potentiellen Gefahr, die Auswahl und die Annahme der Lösungen nach der Beseitigung der unerwünschten Bedingungen, zweite lässt zu, die rationalsten Regimes der Bewegung zu realisieren, und in, den schon entstehenden kritischen Situationen, so, dass zu gelten, den Verkehrsunfall zu verhindern oder die Schwere seiner Folgen zu verringern. Die dritte Komponente charakterisiert den Fahrer wie den Menschen, dabei und seine Neigung zum erhöhten oder herabgesetzten Risiko bestimmend, d.h. Alle Besonderheiten des Verhaltens des Individuums im Leben.

die nächste Seite =>